So ziemlich genau vor 17 Jahren sind meine Eltern mit meinem großen Bruder und mir aus unserem Geburtsland Ukraine nach Deutschland gezogen. Damals war ich sieben Jahre jung und konnte kein Wort Deutsch, was mir das Zurechtkommen in der Schule nicht besonders leicht gemacht hat – aber das ist eine ganz andere Geschichte 🙂 Erst vergangenen Oktober war ich nach zwei Jahren wieder in meiner Heimatstadt in der Ukraine. Seitdem ich hier in Deutschland, um genauer zu sein in München sesshaft bin, war ich nur einige Male dort und bin deswegen jedes Mal aufs Neue überrascht: es ist ganz anders, als hier in Deutschland. Dabei empfand ich vor 17 Jahren genau das Gleiche gegenüber den Deutschen. Welche Erkenntnisse ich nach so einer langen Zeit über die Deutschen und generell Deutschland erlangt habe, erfahrt ihr jetzt.

1. Erkenntnis: Manieren

Nur wenige Deutsche bieten ihren Sitz in den öffentlichen Verkehrsmittel für Senioren oder Schwangere an. Da ich mich hauptsächlich nur mit S- und U-Bahn, Bus und Tram in München fortbewege, fällt mir das beinnahe täglich auf. Keine Ahnung woran das liegt. Was ich besonders schade finde ist, wenn die Eltern ihre 5 jährigen Kinder sitzen lassen, während daneben eine alte Omi steht. Aber ich möchte selbstverständlich niemanden angreifen, nur in einem osteuropäischen Land gibt es solch ein Szenario sehr selten. Außerdem gibt es beispielsweise hier auch eher selten den Fall, dass ein Mann einer fremden Frau beim Tragen ihrer schweren Einkäufe hilft. 

2. Erkenntnis: Korruption

Deutschland ist nicht korrupt. Das ist vielleicht nicht unbedingt was Neues, aber für mich sehr bedeutsam. Ich finde es sehr bewundernswert, dass die Deutschen sich an jedes winzige Gesetz halten und nicht bestechlich sind. Hat man auf dem Oktoberfest einen deutschen Security-Mann erwischt, kannst du dein Geld wieder einstecken und musst – wenn du Glück hast – wie alle anderen warten. Im schlimmsten Fall wird die Polizei gerufen oder du hast Zeltverbot 😀 Oder ein anderes Beispiel: Liegt deine Oma schwer krank im Krankenhaus, musst du dem Doktor nicht erst einige 100 € Scheine stecken, damit er sie auch wirklich behandelt, sondern kannst dich darauf verlassen, dass man sich um ihr Wohlergehen kümmert.

3. Erkenntnis: Geld leihen

Wenn du von einer deutschen Freundin Geld leihst (sind es auch nur ein Paar Euros), musst du es auf Cent genau möglichst zeitnah zurück geben. Kennt ihr diese „Deutsche vs. Ausländer“ Videos, die genau solche Situationen zeigen? Die finde ich viel zu lustig 😀 Persönlich finde ich diese Eigenschaft aber überhaupt nicht schlimm und irgendwo auch nachvollziehbar. Mich amüsiert nur diese krasse Gegensätzlichkeit, wenn ich mit einer deutschen Freundin unterwegs bin, die mir einen Euro leiht für ein Eis oder einer ausländischen Freundin, die mir nicht nur mein Eis bezahlt sondern auch noch eine Mahlzeit spendiert 😀

4. Erkenntnis: Selbst ist die Frau

Im Vergleich zu ukrainischen oder generell osteuropäischen Pärchen, zahlt in einem typisch deutschen Paar jeder sein Essen selbst. Entweder, weil die Männer nicht so erzogen wurden, oder weil Frauen lieber „unabhängig“ sind. Sagen wir es so, ihr teilt das Geld lieber fair auf. So hängen die ukrainischen Männer gerne den Macker raus und bezahlen für Frauen alles (egal ob es eine normale oder feste Freundin, Schwester oder sogar eine Fremde ist), wohingegen der Mann hier eventuell alle Male einen Kinobesuch bezahlt. 

5. Erkenntnis: Äußeres Erscheinungsbild

Zu guter Letzt kommen wir zum Optischen. Die deutschen Männer achten sehr auf ihr äußeres Erscheinungsbild und ihren Kleidungsstil, wohin gegen die Ukrainer so aussehen, als ob sie von 2001 sind 😀 Bei den Frauen sieht es aber ganz anders aus. Geht hier eine Frau in einen Club, sieht sie oft so aus, als ob sie gerade vom Supermarkt kommt. Jeans, Sneaker, Pferdeschwanz und ein leichtes Make up ist so ziemlich der Standard. In der Ukraine hingehen trägt eine junge Frau ihre High Heels zum Einkaufen und geht niemals ungeschminkt aus dem Haus. Zum Ausgehen wird ein Abend Make-up aufgesetzt, es wird das schönste Kleid angezogen und die höchsten Stöckelschuhe ausgepackt. Übrigens ist es dort sehr unüblich, wenn eine Frau (viel) Alkohol trinkt …  bin ich froh, dass ich hier in Deutschland lebe :’D

Ich hoffe natürlich, dass jedem klar ist, dass dies auf meine persönlichen Erfahrungen beruht und ich niemanden persönlich damit angreifen möchte 🙂 Hier zu leben macht mich sehr glücklich und bei jedem Besuch in der Ukraine merke ich, wie viel „Deutsch“ in mir steckt.

Was sagt ihr zu meinen Erkenntnissen? Könnt ihr mir zustimmen, oder liege ich vielleicht bei einigen Aspekten falsch? Lasst uns gerne in den Kommentaren diskutieren 🙂
4 Comments
  1. kleine ergänzender Aspekt zu punkt 1 aus Mama-Sicht:
    ich lass im bus tatsächlich auch lieber kleine kinder sitzen und stehe selber. Die Kleinen können sich dort nämlich noch nicht vernünftig festhalten und ich finde es ziemlich gefährlich, wenn die in bus und Bahn stehe müssen.
    (das hab ich aber auch erst gemerkt, als ich kinder hatte…!)

  2. Hey Yu!

    Finde den Blogpost super spannend und der Punkt mit dem Essen zahlen hat mich super überrascht! Tja so sind die Sitten unterschiedlich 😀 und Hut ab dass dein Deutsch so perfekt ist, obwohl du erst mit 7 hergekommen bist wow :O

    Liebste Grüße
    Michelle

  3. zu Punkt 1, also ich wurde von zu Hause aus so erzogen älteren Menschen oder Schwangeren in öffentlichen Verkehrsmitteln meinen Platz anzubieten. Als Mutter hab ich mein Kind auf den Schoss genommen. Ich würde mich in Grund und Boden schämen, wenn ich sitze und neben mir steht eine Person, dem der Platz eher zusteht.

    zu Punkt 2, Gesetze werden in diesem Land hier täglich gebrochen. Das Gesundheitssystem ist nicht so wie es scheint. Einfach mal genauer recherieren. Habe schon lange nicht mehr gehört, dass hier ein älterer Mensch an einem natürlichen Tod gestorben ist.

    zu Punkt 3, Geld leihen, bei Geld hört die Freundschaft auf. Entweder man gibt es gern ohne eine Erwartung gegenüber dem anderen oder man lässt es. Aber Geld leihen bringt meist Ärger mit sich.

    zu Punkt 5, Kleider machen Leute. Haste was, biste was. Ich trage weder High Heels noch trage ich Make-up auf. Natürlich ist immer besser und auch gut für die Gesundheit. Es geht um die innerlichen Werte und nicht um die äussere Erscheinung.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.